U19 WM 2014: Tag 6

Schweiz gegen Finnland

Der Favorit auf dem Papier war klar. Unsere Motivation war aber dadurch noch viel grösser. Schon am vorigen Abend bereiteten wir uns vor. Das tägliche „gute Nacht“-Video, das Grüsse von Trainern, Eltern oder Mitspielerinnen beinhaltete, motivierte uns zusätzlich. Am Morgen war eine Stunde früher Tagwache. Heute freute ich mich riesig aufzustehen. Die Anspannung und die Vorfreude waren gross. Um 14:00 Uhr ging es dann los. Das Spiel war hart umkämpft. Wir spielten uns immer wieder zurück und gaben nicht auf. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite und die Enttäuschung nach dem Spiel war gross. Jedoch müssen wir das Spiel jetzt abhacken und uns auf morgen konzentrieren. Am Abend hatten wir nun noch Zeit uns zu sammeln und mit dem Team die Zeit zu geniessen. Morgen geben wir nochmals alles, denn wir haben noch eine Rechnung zu begleichen. So schnell geben wir uns nicht geschlagen! Und mit den angereisten Fans ist alles möglich!

VIELEN DANK AN UNSERE SUPER FANS!!

 

 

 

Advertisements

U19 WM 2014: Tag 5

Top oder Flop

zopfHeute ging es nur um das Eine: Den Einzug ins Halbfinal. Die Stimmung am Morgen war noch entspannt und locker. Um 11:00 Uhr trafen unsere Fans im Hotel ein und wir konnten die Zeit mit der Familie und den angereisten Freunden geniessen. Sie bekamen einen Einblick in unser Leben während der Weltmeisterschaft. Nach dem Mittagessen hatten wir nochmals Freizeit um uns individuell auf das Spiel gegen die Slowakinnen vorzubereiten. Meine Zimmerkameradin Patrizia Leone von den Red Ants und ich machten es uns nach einem kleinen Spaziergang im Zimmer gemütlich. Dann war es auch bald schon wieder 16:30 Uhr und die Theorie stand vor der Tür. Wir bekamen wieder klare Anweisungen, jedoch hatten wir heute Mühe diese umzusetzen. Die 100%-ige Überzeugung unserer Spielzüge fehlten. Dank einem Goal am Ende des zweiten Drittels (39:59) konnten wir mit einem Unentschieden in die Pause gehen. Alles oder nichts! Wir kämpften nun nochmals härter und gaben nicht auf! Schlussendlich hat es sich ausgezahlt und wir gewannen noch 6:4. Das zeigt einmal mehr, dass ein Spiel erst nach 60 Minuten zu Ende ist und nicht früher. Was klar ist, dass wir für morgen nochmals mindestens zwei Gänge raufschalten müssen. Die Karten jedoch sind neu gemischelt und alles ist möglich!

HOPP SCHWIIZ!

U19 WM 2014: Tag 4

Neuer Tag, neuer Gegner, neues Spiel

Wie die ganze Woche schon war um 9:15 Frühstück und danach wieder freie Zeit. Einige lernten wieder, andere lagen nochmals ins Bett und nochmals andere gingen ein wenig an die frische Luft, um sich zu bewegen. Die Stimmung war gut und jede freute sich auf das Spiel am Abend. Bewusst war uns jedoch schon lange, dass es ein hartes Spiel werden wird und wir von Beginn an bereit sein müssen.
Am Nachmittag war die Ruhe vor dem Sturm. Jede war nochmals ein wenig für sich und bereitete sich vor. Bevor wir um 17:25 Uhr zur Halle abfuhren, bekamen wir noch einen leichten Lunch.
In der Halle angekommen bereiteten wir uns wie gewohnt auf das Spiel vor. Dann ging es schon los.
Schweden konnte in der 4. Minute bereits in Führung gehen. Wir hatten jedoch einige Sekunden später eine Antwort darauf. Von da an schossen sich die Schwedinnen leider in Führung und gaben diese auch nicht mehr aus der Hand. 3:11 war das Endresultat. Unsere tollen und zahlreich angereisten Fans unterstützten uns das ganze Spiel durch kräftig.
Nun geht es aber schon wieder weiter. Das nächste Spiel wird in weniger als 24 Stunden angepfiffen. Daher ist das Schwedenspiel bereits wieder aus unseren Köpfen und wir konzentrieren uns nun darauf, die Slowakinnen zu schlagen.  

U19 WM 2014: Tag 3

Spieltag = Freudetag
Mit einem sehr auswahlreichen und leckeren Frühstück starteten wir in Tag 3! Am Vormittag konnten wir die Zeit nutzen um zu lernen oder um ein wenig zu dösen. Um 11:00 Uhr war Theorie angesetzt und über den Mittag hatten wir noch ein letztes Training bevor es am Abend ernst galt. Wir wussten nicht, wie Ungarn spielen wird, da wir nie ein Vorbereitungsspiel gegen sie hatten. Die Vorsätze waren jedoch klar: Volle Konzentration, volles Tempo und volle Freude. Beim Spiel gingen wir dann bereits früh in Führung und setzten die Vorsätze gut um. 15:0 war das Endresultat. Jedoch heisst dies nichts mehr als 2 Punkte.

Morgen wird ein anderer Wind wehen. Im Gegensatz zu heute starten wir morgen als Aussenseiter gegen Schweden. Wir werden alles geben um auch Spiel 2 zu gewinnen und unsere Qualitäten umzusetzen.Bild

 

 

U19 WM 2014: Tag 1 und 2

TAG 1
Am Montag um 13:00 Uhr gings los. Wir besammelten uns am Flughafen in Zürich und machten uns mit dem Flugzeug auf den Weg richtung Berlin. Von da an führte unsere Reise drei Stunden mit dem Car nach Wolsztyn, wo unser Hotel lag. Wir konnten unsere Zimmer beziehen, auspacken und hatten Zeit, uns ein wenig einzuleben. Nach dem Nachtessen um 20:30 Uhr waren wir bereits so müde, dass wir schon bald die Lichter löschten.

TAG 2
Heute morgen wurden wir von der Sonne am strahlend blauen Himmel geweckt. Nach einem Footing am Vormittag, hatten wir dann Zeit um ein wenig in der Stadt zu bummeln und die Gegend zu erkunden. Ausser der Mahlzeiten, dem theoretischen Input, dem Training und der Eröffnungsfeier am Abend sind wir ziemlich frei mit der Gestaltung unserer Freizeit. Das heutige Training ist unsere zweitletzte Generalprobe, bevor es morgen Abend um 19:00 Uhr gegen Ungarn ernst gilt.

IMG_3081[2]

Interview mit Chiara Gredig

playerLiebe Chiara. Zuerst nochmals herzliche Gratulation zu deiner Nomination für die U19 WM. Diese Woche geht es bereits los. Was erwartest du von den kommenden Tagen?

  • Vielen Dank! Ich freue mich sehr auf die kommende Woche und erwarte dass das ganze Team bereit ist alles zu geben damit wir eine erfolgreiche WM bestreiten können.

Letztes Wochenende habt ihr euch nochmals speziell dem Team Building gewidmet. Was habt ihr dabei alles erlebt?

  • Wir waren in Meiringen im Berner Oberland in einer Berghütte. Speziell daran war, dass wir weder Strom, Handyempfang noch warmes Wasser hatten. So war das Team ganz unter sich und man lernte sich nochmals von einer anderen Seite kennen. Wir vertreibten die Zeit mit Teambuildingsspielen, einem Spaziergang oder mit Theorieinputs.

Was ist deine Rolle im Team? Fühlst du dich wohl?

  • Da ich zu den “Dienstälteren” gehöre habe ich eine Position mit Verantwortung. Ich denke meine Rolle besteht darin, die Jungen mitzureisen und ihnen Sicherheit zu geben. Im Team selbst fühle ich mich sehr wohl, es gibt keine Streitigkeiten und wir sind zu einer kleinen “grossen” Familie zusammengewachsen.

Welche Ziele habt ihr euch für die WM gesteckt? Was wollt ihr erreichen?

  • Unser Ziel ist es das Sonnstagsspiel zu gewinnen. Jedoch werden wir bestimmt Spiel für Spiel nehmen und immer alles geben.

Vielen Dank und viel Erfolg & Spass an der WM!

Teambild-U19-highresolutionQuelle Bilder: swissunihockey